Deine Packliste für den nächsten Roadtrip mit dem Campervan
26/04/2020

„Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt“
Schon Laozi wusste das und es hat bis heute nichts an Bedeutung verloren.
Solltest du schon länger vorhaben, mit deinem Hund wandern zu gehen und bisher immer davor zurückgeschreckt haben, dann ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, den ersten Schritt zu wagen.
Wir geben dir einen Überblick, worauf du beim Wandern mit Hund achten solltest und was in deinem Rucksack nicht fehlen darf. Damit steht deiner ersten Wanderung mit Hund nichts mehr im Weg!

Gute Vorbereitung ist alles


Eine gute Vorbereitung lässt dich mit freiem Kopf und für alle Eventualitäten gewappnet wandern. So kannst du die Zeit draußen mit deinem Liebling so richtig genießen.
Damit du auch nichts vergisst, wenn du deine nächste (oder vielleicht sogar die erste) Wanderung mit deinem Hund planst, haben wir dir im Folgenden aufgelistet, was wichtig ist.

Die Auswahl des Wanderwegs


Finde die passende Route für dich und deinen Hund

Zu Beginn steht die Frage: Wohin soll’s gehen?
Frei nach dem Motto „Das Glück liegt so nah“, suchen wir grundsätzlich nur Wanderrouten aus, die bei uns in der näheren Umgebung liegen. Das liegt zum einen daran, dass wir unsere Heimat gerne von allen Seiten kennenlernen und zum anderen möchten wir lokale Cafés oder Restaurants unterstützen. Ob du das für dich auch so handhaben willst, liegt natürlich bei dir.

Überlege dir, was für dich wichtig ist
Als nächstes solltest du dir überlegen, ob du Natur pur willst, also am liebsten nur durch Wald und Felder wandern, oder möchtest du vielleicht auch die ein oder andere Burg besichtigen? Wichtig: Nicht alle Burgen oder andere Sehenswürdigkeiten darfst du mit Hund betreten. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Schwierigkeitsgrad, sprich Länge, Höhenmeter und Befestigung des Weges. Achte hier darauf, dass du eine gute Wahl sowohl für dich, als auch für deinen Hund triffst.

Nutze Apps
Eine gute Übersicht über die verschiedenen Wanderrouten bieten diverse Apps. Wir nutzen für die Planung und Selektion der Route am liebsten Komoot. Hier findest du zu den allermeisten Wanderwegen Angaben zum Schwierigkeitsgrad, der Länge in km, den Höhenunterschieden und der geschätzten Dauer. Von einigen großen Wanderwegen, wie z.B. dem Neanderlandsteig gibt es sogar eigene Apps, die dir dann noch detailliertere Infos rund um die Strecke bieten.

Vergiss den Rückweg nicht
Solltest du dich bei der Auswahl deiner Route für einen Rundweg entscheiden, bei dem du von nahezu jeder Stelle aus starten kannst und am Ende wieder bei deinem Van ankommst, musst du dir nun lediglich einen Parkplatz in der Nähe suchen. Wenn du jedoch einen Abschnitt oder gar einen ganzen Wanderweg wandern möchtest, solltest du dir noch überlegen, wie du wieder zurück zu deinem Van kommst. Fahren öffentliche Verkehrsmittel, gönnst du dir ein Taxi oder kannst du dich (aufgrund der örtlichen Nähe) vielleicht von Freunden oder Familie abholen lassen?
Bei einigen Wanderwegen, wie z.B. am Schloss Burg in Solingen kannst du auch mit der Seilbahn hoch zum Schloss fahren und dann gemütlich mit deinem Hund bergab wandern.

Kriterien für deinen perfekten Wanderweg

  • Höhenmeter
  • Länge bzw. Dauer
  • Parkplatz in der Nähe?
  • Sehenswürdigkeiten gewünscht?
  • Nutze Apps zur einfacherern Planung

Das passende Equipment


Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung


Du hast die perfekte Route für dich und deinen vierbeinigen Begleiter gefunden? Super!
Doch bevor du voller Vorfreude in deinen Van springst und losfährst, solltest du ein paar Vorbereitungen treffen.
Vielleicht gehörst du bereits zu den passionierten Wanderern, die für alle Wetterlagen die richtige Kleidung und das richtige Schuhwerk parat haben. Dann kannst du den folgenden Absatz einfach überspringen ;-)

Ich für meinen Teil war jedoch blutige Anfängerin, als ich Jan kennenlernte. Daher hier meine Tipps zur Erstausrüstung:

Schuhwerk
Die Schuhe sind das wichtigste! Du wirst im Zweifel den ganzen Tag in ihnen laufen und das auch meist über nicht so einfaches Terrain. Nimm dir also Zeit bei der Auswahl und probiere verschiedene Modelle an. Online-Shopping kann ich hier nicht empfehlen. Fahre lieber in den nächstgelegenen Outdoor- oder Trecking-Laden, gut sortierte Schuhläden können dich meist auch adäquat beraten. Im Prinzip reicht ein Paar Schuhe für die meiste Zeit im Jahr, sofern diese wasserdicht sind. Für den Sommer empfehle ich allerdings noch zusätzlich ein leichteres, nicht zwangsweise wasserdichtes Paar.

Thermounterwäsche
Meine Wandererfahrungen begannen im Winter, weswegen meine zweite Investition Thermounterwäsche war. Klingt nicht sehr sexy, ich weiß. Ist aber wirklich Gold wert, wenn du bei um die 0 Grad Celsius hinter Hund und Herrchen her durch den Wald stapfst. Ich habe meine damals bei Lidl bestellt und bin immer noch zufrieden.

Outdoor-Kleidung
Kommen wir zum „drüber“: Ganz ehrlich? „Richtige“ Wander- bzw. Outdoorkleidung habe ich mir bis heute noch nicht zugelegt. Ich trage zum Wandern immer noch meine Sport-Shirts von Under Armour, im Sommer Sport-Leggins und im Winter eine Jeans über der Thermoleggins. Hier ist einfach nur wichtig, dass die gewählte Kleidung bequem und möglichst atmungsaktiv ist.

Und dein Hund?
Aber nicht nur du solltest gut ausgerüstet sein. Auch dein Hund benötigt eine Leine und ein Halsband oder Geschirr. Doch welche Kombi ist am besten bei einer Wanderung?
Eine kurze Leine ist sicherlich die richtige Wahl, wenn es um den täglichen Spaziergang geht. Bei einer Wanderung durch die Natur jedoch möchtest du deinem Hund wahrscheinlich auch die Möglichkeit geben, diese zu erkunden. Wir wandern daher meist mit der Flexi-Leine. Anders ist das natürlich, wenn du einen sehr anspruchsvollen Wanderweg wählst, auf dem dein Hund nicht von deiner Seite weichen sollte oder wenn er das sowieso nie tut. Dann ist eine kurze Leine sicherlich die bessere Wahl.
Ob du dich für ein Halsband oder ein Geschirr entscheidest, liegt ganz bei dir und vor allem kommt es auf deinen Hund an. Neigt er zum „ausbüchsen“, wirst du wahrscheinlich schon auf ein Geschirr umgestiegen sein. Gehört dein Hund eher zur lässigen Fraktion, wird ein Halsband völlig ausreichen.

Wichtig: In den meisten Waldgebieten herrscht im Frühjahr Brutzeit. Du musst deinen Hund also angeleint lassen! Achte auf entsprechende Schilder entlang der Route.

Die Packliste


Ich packe meinen Rucksack und nehme mit...


Ja, was eigentlich? Was ist wichtig und was kann getrost zuhause bleiben? Wir haben dir die Dinge, die sich auf unseren bisherigen Wanderungen als nützlich erwiesen haben, zusammengetragen:

Das wichtigste ist natürlich Wasser bzw. Getränke für dich und deinen Hund. Du kannst für deinen Hund entweder eine Flasche Leitungswasser und einen Faltnapf mitnehmen, oder du greifst direkt auf eine Reiseflasche zurück.
Je nachdem wo und bei welchem Wetter du wanderst, empfiehlt sich außerdem ein altes Handtuch, bei uns heißt es Hundehandtuch, mitzunehmen, um deinen Vierbeiner wieder trocken zu kriegen.
Kotbeutel solltest du ebenfalls einpacken, um die Hinterlassenschaften deines Hundes zu beseitigen, sollte er / sie sich eine Stelle mitten auf dem Wanderweg ausgesucht haben. Ich gehe davon aus, dass es für dich selbstverständlich ist, den vollen Beutel dann NICHT im Gebüsch sondern im nächsten Mülleimer zu entsorgen! Das gilt auch für die biologisch abbaubaren, denn bis sich diese komplett zersetzt haben vergeht sehr viel Zeit.
Natürlich wirst du beim Wandern auf dich und deinen Hund aufpassen, das versteht sich von selbst. Dennoch ist es gut, wenn du für den Notfall gerüstet bist. Nimm also am besten auch ein Taschenmesser und ein Notfallpack mit auf die Wanderung. So kannst du kleinere Verletzungen verarzten oder eine verfangene Pfote aus Gestrüpp schneiden. Sollte dir oder deinem Hund jedoch etwas schlimmeres zustoßen, rufe auf jeden Fall den Notruf! Daher denke daran, dein Handy einzupacken. Natürlich auch, um unterwegs coole Schnappschüsse zu machen ;-)

Sollte dir jetzt nur noch der passende Wanderrucksack fehlen, schau doch mal bei Off the Path vorbei. Sebastian und Line haben sich bereits ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt.

Die Wanderung


Es kann losgehen! Du bist nun perfekt vorbereitet und kannst mit deinem Hund auf Wanderung gehen.

Pausen


In der Ruhe liegt die Kraft


Die Natur genießen, die Freiheit fühlen, die Sonne spüren. Wandern ist sowohl für dich als auch für deinen Hund eine Wohltat.
Damit das auch so bleibt, achte für euch beide auf ausreichende Pausen. Du bist der Mensch, der deinen Hund am besten einschätzen kann, also mach ihm zuliebe ruhig ein Pause, selbst wenn du noch weiter gehen könntest. Wenn du länger unterwegs bist und ein nettes Restaurant auf deinem Weg liegt, möchtest du ja vielleicht dort eine Rast einlegen? Hunde sind in den meisten deutschen Gaststätten an Wanderwegen erlaubt. Wenn du lieber auf Nummer Sicher gehen willst, vergewissere dich vorher. Wir entscheiden uns immer vor Ort zugunsten unseres Hundes, entweder sie darf mit rein, oder wir essen wo anders.

Begegnungen


Vorsicht ist besser als Nachsicht


Ein weiteres Thema beim Wandern sind Begegnungen mit anderen Hunden. Auch wenn dein Hund der liebste der Welt ist, gilt immer: Bitte leine ihn/sie an, wenn der andere Hund angeleint ist. Es wird seine Gründe haben, warum der Gegenüber angeleint ist. Vielleicht mag er/sie keine anderen Hunde, vielleicht hat er/sie einen starken Beschützerinstinkt. Du kannst es nicht wissen. Im Zweifel dient das Anleinen deines Hundes also seinem eigenen Schutz. Sollte der andere Hund nicht angeleint sein und dein eigener Hund ist verträglich, spricht natürlich nichts dagegen, eine kleine Spielpause einzulegen. Wie bei allen Begegnungen im Leben hilft eine klare Kommunikation.

Sollten sich auf deiner Route Kuhherden oder Wildtiere befinden, gilt besondere Vorsicht. Lasse auf keinen Fall deinen Hund frei über die Wiese rennen, sondern leine ihn an und führe ihn am Körper. Behalte die Tiere im Auge und gehe zügig an den Herden vorbei. Achte auch auf entsprechende Hinweisschilder zu Brut- und Jagdzeiten.

Respektiere die Natur


Die Erde gehört uns nicht!


Das gilt auch für ihre Flora und Fauna. Daher zu guter Letzt noch eine große Bitte.
Es versteht sich eigentlich von selbst, dennoch möchte ich es erwähnt haben; Nimm deinen Müll wieder mit! Oder noch besser, sammle auch rumliegenden Müll direkt mit ein. Knicke keine Äste ab, pflücke keine Blumen, störe keine Wildtiere oder laufe querfeldein durch Felder oder Privatbesitz. Wir alle sind in der Verantwortung, damit uns die Natur und diese tollen Wanderwege auch in Zukunft erhalten bleiben.

Worauf wartest du noch?!

Du hast es sicherlich bereits bemerkt. Wandern mit Hund unterscheidet sich nicht sehr vom Wandern ohne Hund. Mit ein paar Vorbereitungen und einem wachsamen Auge über deinen Vierbeiner werdet ihr einige tolle Ausflüge erleben. Worauf wartest du also noch? Such dir einen Wanderweg in deiner Nähe, schnapp dir deine Wanderstiefel, packe deinen Rucksack mit ausreichend Verpflegung und los geht’s!

Wir wünschen dir stets Sonne im Herzen und unvergessliche Stunden mit deinem Hund!

Du hast bis hierhin gelesen und immer noch nicht genug?

Dann melde dich doch einfach für unseren Newsletter an und verpasse keine neuen Beträge mehr.
Ganz ohne Spam und ohne Firlefanz - nur das Neueste von uns direkt zu dir ins Postfach.

Melde dich jetzt für den Vanlifedog Newsletter an und sichere dir als Dankeschön unser E-Book mit den wichtigstens Infos rund um's Campen mit Hund!

Schön, dass du hier bist!

Dir gefällt unsere Seite?
Dann melde dich jetzt für den Vanlifedog-Newsletter an und erhalte die neuesten Beiträge und persönliche Infos direkt in dein Postfach.

Melde dich jetzt für den Vanlifedog Newsletter an und sichere dir als Dankeschön unser E-Book mit den wichtigstens Infos rund um's Campen mit Hund!


Nein, danke.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Schließen